Startseite / Verbundprojekte

Verbundprojekte

Unterschiedlichste Themenschwerpunkte werden angeboten


Verbundprojekte

Projekttreffen Projekttreffen

Verbundprojekte zu den unterschiedlichsten Themenschwerpunkten werden vom Kunststoff-Institut Südwest angeboten. Innerhalb der Laufzeit eines Verbundprojekts, welche zwischen 1-3 Jahren liegen kann, werden sowohl grundlegende als auch firmenspezifische Aufgabenstellungen bearbeitet und praxisgerechte Lösungen den teilnehmenden Firmen zur Verfügung gestellt.

Interessierte Unternehmen können häufig auch während der Laufzeit noch einsteigen und sich an der gemeinsamen Entwicklung von Produkten und Verfahren beteiligen.

Allen Projekten liegen die 'Projektvereinbarungen zu Verbundprojekten' zugrunde, die über die Download-Tipps am Fuß dieser Seite im PDF-Format einzusehen sind.

Finden Sie Projekte zu Themen, die für Ihre Belange von Interesse sind.

Jetzt finden!
 

Geplante Projekte

Mikrospritzgießen von Duroplasten

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Das Projekt soll aufzeigen, dass mit Duroplastmaterialien Kleinst- und Mikrospritzgussbauteile mit minimalen Dimensionen, Toleranzen und bestmöglicher Ober ächengüte sehr kostengünstig gefertigt werden können. Es werden Grundlagen für die Bauteil- und Werkzeugauslegung erarbeitet. Dies ermöglicht den Projektteilnehmern, zukünftige Bauteilentwicklungen, unter steigenden Anforderungen an Qualität, Funktionalität und der Bauteilkosten, zu optimieren.

 10/2016 bis 09/2018
 Projektleiter
 weitere Informationen

Rezyklieren von Hochleistungskunststoffen 2

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
  • Vermittlung Hintergründe (Voraussetzungen/Materialien/Abbaumechanismen/benötigte Peripherie/Durchführung)
  • Durchführung Versuche anhand von 2 Beispielmaterialien mit Prüfungen
 09/2016 bis 08/2017
 Projektleiter
 weitere Informationen

Wachstumsmarkt Medizintechnik 3 - Zugang, Anwendungen, Prozesse

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Produkte für die Medizintechnik gewinnen zunehmende Bedeutung für die Kunststoff-Industrie. Die Anforderungen an die Qualität dieser Produkte unterliegen freilich besonders hohen und differenzierten Anforderungen.

Zur Behandlung der besonderen Problemstellungen bietet das Kunststoff-Institut Südwest das Firmenverbundprojekt zum Thema „Wachstumsmarkt Medizintechnik“ an.

Zu den Projektleistungen gehören:

  • Unterstützung bei der Einführung von Medizinprodukten in die Produktionsabläufe
  • Produktspezifische Dokumentation (Produktakte/Risikomanagement)
  • Erstellung eines Leitfadens als Entscheidungshilfe für die Geschäftsleitung
  • Uneingeschränkte Nutzung aller Checklisten, Tabellen, Prozessbeschreibungen und sonstiger Dokumente über die passwortgeschützte Projektplattform im Internet
  • Gezielte Vorbereitungstätigkeiten zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 13485 bzw. Richtl. 93/42 EWG
  • Nutzung bestehender Kontakte und Netzwerke zur Kundengewinnung
  • Firmenspezifische Betreuung jedes Teilnehmers
 07/2016 bis 06/2017
 Projektleiter
 weitere Informationen

Laufende Projekte

Technologiescout

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Innerhalb des Projektes werden die Teilnehmer fortlaufend auf Quartalstreffen über neue Trends und technologische Entwicklungen informiert. Hierzu werden Recherchen auf Messen und Konferenzen in verschiedenen Ländern weltweit durchgeführt. Als roter Faden wird ein gemeinsamer Themencluster erstellt, der sich aus den Interessen und Tätigkeitsschwerpunkten der einzelnen teilnehmenden Unternehmen ergibt und damit einen Hauptfokus der Recherchen bildet. Ein besonderer Mehrwert wird jedoch erst durch den sprichwörtlichen Blick über den Tellerrand gewährleistet, der die Unternehmen für Entwicklungen in anderen Wirtschafts- und Industriebereichen sensibilisieren soll.



Das Projekt eignet sich für alle Unternehmen, die sich mit immer kürzer werdenden Technologie- und Produktlebenszyklen und den Herausforderungen einer immer globalisierteren Welt konfrontiert sehen.
 04/2017 bis 03/2019
 weitere Informationen

Duro-Verbund 2

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Ziel des Projektes ist es, den Einfluss von verschiedenen Fluiden (Wasser-Glykol, Öle, etc.) auf die Dichtigkeit von Hybridbauteilen (Metall / Duroplast) zu prüfen. Dabei werden auch die Wirksamkeit von Haftvermittlern und verschiedene Methoden der Oberflächenaktivierung bezüglich der Dichtigkeit genauer untersucht. Neben der Umspritzung von Stanzgittern mit Duroplasten soll auch der Verbund (Dichtigkeit) zwischen Thermoplasten und Duroplasten tiefergehend untersucht werden.  02/2017 bis 07/2018
 weitere Informationen

VP MEDIMOLD

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Das geförderte Kooperationsnetzwerk „MEDIMOLD“ des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) läuft Ende Januar 2017 aus.

Ziel des neuen Projektes ist die Weiterführung des Netzwerks im Rahmen eines Verbundprojektes. Im Verlauf des Projektes soll das Expertenwissen aus den unterschiedlichen benötigten Technologiebereichen zusammengeführt werden.

Anwendungsfelder ergeben sich z.B. in den folgenden Branchen:

  • Automobiltechnik
  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • Sensortechnik
  • Optik
  • Konsumgüter
  • Medizintechnik
  • Elektronik


Mit diesem Verfahren können z.B. Kunststoffbauteile für elektronische Anwendungen oder Bauteile, die Abschirmung erfordern, integriert hergestellt werden.

Das Verbundprojekt ist offen für alle, die interessiert an der Thematik Metall-Direkt-Einspritzen in Verbindung mit Kunststoff sind. Dies können sowohl Anwender der Technologie, wie auch Maschinen- und Anlagenhersteller sein. Auch für Hersteller und Lieferanten von Materialien sowie Hersteller von hybriden Bauteilen ist das Projekt interessant.
 02/2017 bis 12/2019
 weitere Informationen

Industrieller 3D Druck

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Ziel des Projektes ist es, einen Überblick über die Möglichkeiten der industriell nutzbaren additiven Fertigungsmöglichkeiten zu erhalten. Nach Abschluss des Projektes soll es für die Teilnehmer möglich sein, das optimale additive Fertigungsverfahren für die individuellen Bauteile zu bestimmen. So erhalten die Projektteilnehmer eine Entscheidungsgrundlage für das am besten geeignetste Verfahren für ihre Bedürfnisse und eine Hilfestellung bei der Entscheidung, ob sich eine Anschaffung lohnt.  10/2016 bis 09/2017
 Projektleiter
 weitere Informationen

Abgeschlossene Projekte

Duro-Verbund

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Im ersten Teil des Projektes soll die Herstellung einer dichten Verbindung zwischen Duroplasten und metallischen Einlegern untersucht werden. Hierzu werden Stanzgitterumspritzungen durchgeführt, um durch Dichtigkeitsprüfungen unter anderem einen Vergleich zu Kombinationen aus thermoplastischen Kunststoffen aufzeigen zu können. Hier spielt der Duroplast seine Vorteile aus. Durch den geringen Werkzeuginnendruck lassen sich filigrane elektronische Komponenten zerstörungsfrei mit duroplastischen Formmassen umspritzen. Ferner kann eine dichte Verbindung in nur einem Schuss erzeugt werden. Darüber hinaus ist der Duroplast in der Lage Wanddicken von 0,4 mm zuverlässig zu füllen. Im zweiten Teil des Projektes sollen die positiven Eigenschaften der jeweiligen Materialien miteinander in einem Bauteil kombiniert werden. Hierbei wird das Potential der Duroplaste mit der Erzielung der mediendichten Verbindung, geringen Werkzeuginnendrücke, hohe thermische und chemische Beständigkeit etc. mit den Funktionselementen aus Thermoplasten (Dichtungen, Schnapphaken etc.) kombiniert. Sofern eine dichte Verbindung zwischen den Duro- und Thermoplasten gefordert ist, wird diese Verbindung hinsichtlich des Einflusses der Prozessparameter, Methoden zur Oberflächenaktivierung durch die statistische Versuchsplanung untersucht. Hierzu werden Haftungsversuche mit einem 2K Spritzgießwerkzeug durchgeführt, wobei eine gute Verbundfestigkeit mit einer guten Dichtigkeit assoziiert werden kann. Somit können Rückschlüsse auf chemische und mechanische Bindungskräfte und deren Einfluss auf die Performance des Hybridbauteils und den gesamten Prozess aufgezeigt werden.

Anwendung

Dichtes Umspritzen von empfindlichen Sensoren, Platinen, Steckerkontakten etc. in einem einzigen Schuss. Duroplaste als kratz- und chemikalienbeständiges Dekormaterial. Bei beiden skizzierten Anwendungsfällen ist eine Funktionalisierung des Duroplasten durch einen Thermoplasten möglich. Hierdurch könnte ein montagefertiges Bauteil innerhalb einer Prozesskette hergestellt werden.
 11/2014 bis 10/2016
 Projektleiter
 weitere Informationen

Wachstumsmarkt Medizintechnik 2 - Zugang, Anwendungen, Prozesse

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Produkte für die Medizintechnik gewinnen zunehmende Bedeutung für die Kunststoff-Industrie. Die Anforderungen an die Qualität dieser Produkte unterliegen freilich besonders hohen und differenzierten Anforderungen.

Zur Behandlung der besonderen Problemstellungen bietet das Kunststoff-Institut Südwest das Firmenverbundprojekt zum Thema „Wachstumsmarkt Medizintechnik“ an.

Zu den Projektleistungen gehören:

  • Unterstützung bei der Einführung von Medizinprodukten in die Produktionsabläufe
  • Produktspezifische Dokumentation (Produktakte/Risikomanagement)
  • Erstellung eines Leitfadens als Entscheidungshilfe für die Geschäftsleitung
  • Uneingeschränkte Nutzung aller Checklisten, Tabellen, Prozessbeschreibungen und sonstiger Dokumente über die passwortgeschützte Projektplattform im Internet
  • Gezielte Vorbereitungstätigkeiten zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 13485 bzw. Richtl. 93/42 EWG
  • Nutzung bestehender Kontakte und Netzwerke zur Kundengewinnung
  • Firmenspezifische Betreuung jedes Teilnehmers
 06/2014 bis 05/2016

Innovative Werkzeugoberflächen

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Das Projekt verfolgt das Ziel der Werkzeugoptimierung durch Oberflächen- und Schichttechnologien. Durch diese Techniken lassen sich harte verschleißfeste und/oder korrosionsbeständige, gut gleitende sowie verschmutzungsarme Oberflächen herstellen, welche die Standzeiten der behandelten Bauteile erhöhen und somit die Wirtschaftlichkeit enorm verbessern. Dies soll mit Hilfe von Checklisten, Leitfäden und durch Praxisuntersuchungen unterstützt werden.  05/2013 bis 04/2015
 weitere Informationen

Hybridtechnik 1 - Von der Konstruktion über die Verfahrenstechnik bis zur Bauteilprüfung

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Das Verbundprojekt "Hybridtechnik" ist entlang der Entstehungskette von Hybridbauteilen positioniert. Innerhalb des Projekts werden die Punkte Konstruktion, Materialauswahl, Verfahrenstechnik bis hin zur Bauteilprüfung

bearbeitet. Darüber hinaus werden während der gesamten Projektlaufzeit praxisorientierte Hilfestellungen zur effektiven Gestaltung und Umsetzung von Hybridbauteilen gegeben.

Nachfolgende Schwerpunkte werden innerhalb des Verbundprojektes behandelt:

  • Konstruktion
  • Materialauswahl
  • Abmustern
  • Mediendichtigkeit
  • Bauteilprüfung
 05/2012 bis 09/2014
 weitere Informationen

Wachstumsmarkt Medizintechnik 1 - Zugang, Anwendungen, Prozesse

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Produkte für die Medizintechnik gewinnen zunehmende Bedeutung für die Kunststoff-Industrie. Die Anforderungen an die Qualität dieser Produkte unterliegen freilich besonders hohen und differenzierten Anforderungen.

Zur Behandlung der besonderen Problemstellungen bietet das Kunststoff-Institut Südwest das Firmenverbundprojekt zum Thema „Wachstumsmarkt Medizintechnik“ an.

Zu den Projektleistungen gehören:

  • Unterstützung bei der Einführung von Medizinprodukten in die Produktionsabläufe
  • Produktspezifische Dokumentation (Produktakte/Risikomanagement)
  • Erstellung eines Leitfadens als Entscheidungshilfe für die Geschäftsleitung
  • Uneingeschränkte Nutzung aller Checklisten, Tabellen, Prozessbeschreibungen und sonstiger Dokumente über die passwortgeschützte Projektplattform im Internet
  • Gezielte Vorbereitungstätigkeiten zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 13485 bzw. Richtl. 93/42 EWG
  • Nutzung bestehender Kontakte und Netzwerke zur Kundengewinnung
  • Firmenspezifische Betreuung jedes Teilnehmers
 05/2012 bis 11/2013

Kostensenkung durch gezielte Materialauswahl 1

Themenschwerpunkte vorgesehene Laufzeit
Bei dem Projekt stehen Fragen zur Werkstoffauswahl bzw. deren Vorgehensweise ebenso im Vordergrund wie entsprechende Materialprüfungen. Auch Themen wie Sortenminimierung, Einsatz von nachhaltigen Materialien und die Einsatzmöglichkeiten von Recyclat und Regenerat sind hier Projektinhalt. Notwendige Hilfsmittel und Know-How werden gemeinsam erarbeitet

Projektstart: 2. und 4. Quartal eines Jahres

Projektlaufzeit: 6 Monate (pro Unternehmen)