Im Verbundprojekt „Oberflächenbehandlung von Kunststoffformteilen 12“ werden neue Trends und Technologien untersucht, wie beispielsweise das InMould Coating. Nicht nur die Optik, sondern auch die möglichen Einsatzgebiete, sowie die Performance werden auf den Prüfstand gestellt.

Was kommt auf uns zu? Den Blick nach vorne gewandt, werden wir Trends und Strömungen von Morgen genau unter die Lupe nehmen. Um für die Zukunft gewappnet zu sein, schauen wir nicht in die Glaskugel, sondern untersuchen, was bereits jetzt sichtbar ist und wie man es erkennen kann.

Folgen Sie dem nebenstehenden Querverweis und erhalten Sie weitere Informationen zum Verbundprojekt.

Wenn auch Sie einen Blick nicht nur auf, sondern unter die Oberfläche wagen wollen, sprechen Sie uns gerne an.

Variothermie ist und bleibt eine der Technologien zur Herstellung von hochwertigen Kunststoffoberflächen. Aber die hohen Invest- und Energiekosten müssen nicht sein. Hier gilt es weitere Ansatzpunkte zu finden und serienreif zu machen.
Schaffen wir es, das „Perpetuum mobile“ zu erschaffen? Variothermie ohne zusätzliche Energie im Spritzgießprozess um fehlerfreie Oberflächen zu generieren. Einmal Energie aufgebracht und dann läuft die Produktion immer weiter. Realität oder Traum?
Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden.

Das Kunststoff-Institut startet hierzu im November 2021 ein Verbundprojekt. Folgen Sie dem Querverweis und erhalten Sie hierzu nähere Informationen.

In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Technikzentrum Südwestfalen, bekommt das KIMW jetzt regelmäßig Besuch von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 8 hiesiger Schulen.
In den Räumlichkeiten des Erlebnismuseums am Bahnhof in Lüdenscheid, werden aus ihnen kleine Unternehmerinnen und Unternehmer, die den Produktionsprozess eines Bauteils von der ersten groben Planung bis hin zur Kostenkalkulation durchspielen.

Eine Station ist dabei die Herstellung des dafür benötigten Kunststoffmaterials. Wie das funktioniert, wird ihnen von unserem Extrusionsexperten Ismail Eroglu im Extrudertechnikum des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid erklärt und vorgeführt.

Am 04. Oktober 2021 startete die erste Truppe der Freien Christlichen Realschule. Weitere Klassen und Schulen werden folgen.

Gemeinsam für die Sache! Cirplus und Kunststoff-Institut auf einem Gemeinschaftsstand in Essen

Gleich 4 Fachmessen in einer Halle, so das Konzept der World Expo in Essen. Die Messen Compounding-, Polymer Testing- und Recycling World spiegelten die Geschäftsbereiche von Cirplus und dem KIMW wider, die seit einigen Jahren in diesem Feld eng zusammenarbeiten. Die neue DIN SPEC 91446 und das dazugehörige Wertangebot beider Unternehmen (Materialvalidierung, Upcycling, Handelsplattform) standen im Fokus der Gespräche. Großes Interesse der Besucher weckten das Dienstleistungsportfolio an Prüfungen (z.B. Emissionsmessungen), das Verbundprojekt „Papierspritzguss“ und die Möglichkeit, Materialentwicklungprozesse im Institut anschieben zu können (z.B. Einsatz nachhaltiger Materialien, EMV Abschirmung).

Besuchen Sie uns auf der FAKMUA Halle 5 – Stand 5312

Wir laden Sie herzlich auf unseren Messestand ein, um Ihnen den aktuellen Projektstatus zu folgenden Themen zu präsentieren:

• Körperschallmessung an Spritzgießwerkzeugen (Früherkennung von Werkzeugbrüchen)
• InMould Coating – Lackieren im Werkzeug – neue Oberflächen
• Papierspritzguss – kompostierfähig, FDA-Zulassung & kein Mikroplastik
• Qualifizierung von Recyclingmaterialien
• Easy to Clean Oberflächen – effizientes Testing
• EMV- & wärmeleitfähige Compounds
• Best Practice: Mikropumpe

Vom 28. bis 29.09.2021 präsentierten Tobias Kammans und Marius Fedler das ZIM-Kooperationsnetzwerk CAM-SYS-4.0 Mikrooptiksysteme aus Kunststoff in Wetzlar mit einem Messestand. Präsentiert wurden optische Werkzeugeinsätze von Son-X, spritzgegossene Mikrooptiken von Microp, Handys und Haustelefone von Gigaset mit dem Fokus auf optische Anwendungen sowie Optiken von ALL-IN Optics und aus dem Kunststoff-Institut. Ergänzt wurde die Veranstaltung durch einen Vortrag zum Thema „Wachstumsmarkt Polymeroptiken“ durch Marius Fedler.

Nähere Informationen zum ZIM-Kooperationsnetzwerk erhalten Sie per nebenstehenden Querverweis.

Am 01.07.2021 ist das geförderte ZIM-Projekt „Intelligente Geräte für die Medizintechnik – MED-IG-4.0“ gestartet. 23 teilnehmende Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus unterschiedlichen Branchen haben sich zum Ziel gesetzt, neue „smarte“ Produkte zu entwickeln oder bereits bestehende Produktlösungen zu verbessern.
Vorrangig geht es um die Einbindung elektronischer Komponenten und Sensorik in medizinische Kunststoffartikel und wie dies fertigungstechnisch unter Qualitäts-, Sicherheits- und Wirtschaftlichkeitsaspekten zu realisieren ist.

Das Kick-Off-Meeting fand am 27. September 2021 statt, um erste Produktideen und Synergieeffekte im Netzwerk zu identifizieren.

Uwe Kolshorn (im Bild links) und Marius Fedler (im Bild rechts) konnten auf den Wirth-Technologietagen ,vom 23. bis 24.09.2021 in Helmbrechts, den Einsatz des Perfoamers zeigen. Produziert wurden im Sandwich-verfahren Skibretter. Die Hautkomponente wurde aus einem PC-klar und die Kernkomponente ebenfalls aus einem geschäumten PC (eingefärbt). Darüber hinaus wurde auf einem Infostand der aktuelle Zwischenstand von sieben Verbundprojekten präsentiert und mit zwei Fachvorträgen zum Thema Schäumen & InMould Coating vorgestellt.

Das Wissensquartier in Lüdenscheid entwickelt sich digital weiter. Als Teil des umfangreichen Gesamtprojekts „Denkfabrik digital“ entsteht nun in einem ersten Schritt ein digitales Aus- und Weiterbildungsmodell. Sein Name: DOT.AP. Das steht für „Digitales Offenes Technik Ausbildungs- Portal“.
„Der erste Gedanke war: `Geschafft, die Arbeit hat sich gelohnt!‘ Obwohl sie jetzt erst richtig losgeht!“, sagte Geschäftsführer Stefan Schmidt zur Auszeichnung mit dem dritten Stern. „Die Zeit der Projektausarbeitung hat uns als Konsortium sehr eng zusammengebracht. Die vielen Treffen, Diskussionen, Kontroversen, Kompromisse haben uns einen Schwung verliehen, den wir nun, wenn es an die Projektrealisierung geht, unbedingt nutzen wollen.
Wir würden lieber jetzt als gleich beginnen, das praktisch umzusetzen, das wir in so vielen Stunden gemeinsam theoretisch skizziert haben.“

Im Bild: links Marko Voge, Landrat des Märkischen Kreises; rechts Stefan Schmidt, Geschäftsführer Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Unsere Veranstaltungstermine für 2022 stehen fest und Sie können ab sofort den Seminarkalender 2022 über den nebenstehenden Download herunter laden.

Der Kalender erscheint bewusst zu einem frühen Zeitpunkt, um Ihnen eine strategische Planung Ihrer Aus- und Weiterbildungsvorhaben zu ermöglichen.

Beachten Sie bitte, dass die meisten Seminarinhalte auch wieder als maßgeschneiderte firmenspezifische Weiterbildungsmaßnahme im Kunststoff-Institut oder vor Ort angeboten werden können.

1 2 3 7
Institut kompakt