Mediendichte Hybridbauteile

Das Verbundprojekt „Mediendichte Hybridbauteile“ widmet sich dem Umspritzen von metallischen Leiterbahnen mit thermoplastischen Kunststoffen hinsichtlich der erreichbaren Dichtigkeit. Die Dichtigkeit beim Umspritzen von Einlegeteilen wird in einer Vielzahl von Anwendungen diskutiert. Hierzu zählen Sensoren, elektrischen Bauteilen, die in widrigen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden, etc.

Zur Steigerung der Dichtigkeit werden oftmals das Umspritzmaterial, die Stanzgitteroberfläche, der Einsatz von Haftvermittlern, etc. diskutiert.

Der Einfluss der Verfahrensparameter wird in den seltensten Fällen voran geführt. Innerhalb des Projekts sollen unter Zuhilfenahme der DOE und Dichtigkeitsprüfungen, in Abhängigkeit von klimatischen Bauteilstressungen, der Einfluss auf die Dichtigkeit und entsprechende Schlüsselparameter aufgezeigt werden.

Ein zweiter Punkt ist die Stanzgittergeometrie. Hier ist nicht bekannt, wie sich der Einfluss von verbundenen oder getrennten Leiterbahnen auf die Dichtigkeit nach dem Umspritzen auswirkt. Der Einfluss könnte enorm sein, da verbundene Leiterbahnen die Umspritzkomponente beim Schwinden hindern, bzw. sich das Kunststoffmaterial von der Leitbahn löst und ein Spalt ensteht.

Erste Hinweise zum Projektinhalt können der beiliegenden Präsentation (Link zu geplanten Projekten) entnommen werden. Weitere Details folgen in Kürze bzw. können bei Herrn Marius Fedler angefragt werden.

Laufzeit: 11/2019 – 04/2020

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Marius Fedler Geschäftsführer
+49 160 90212796

Downloads



Institut kompakt